Weißer Regen Anfang August 2014

Als wir im Fischerstüberl in Pulling/Blaibach ankamen, waren wir, Hans, Uwe und Bine,
sehr gespannt wie die Fliegenfischerei uns im weißen Regen gefallen würde.

Fischerstüberl am weißen u. schwarzen Regen

Da wir hier noch nie waren, gingen wir am nächsten Tag erst mal auf eine Erkundungstour,
entlang des weißen Regens, Richtung Bad Kötzting.

weißer Regen Brücke hinterm Fischerstüberl weißer Regen Brücke hinterm Fischerstüberl




 



Es fielen Begriffe wie:
nicht einfach, viel Bewuchs von Bäumen und Büschen, dunkler Untergrund,
glitschige Steine, wie kommt man hier runter ins Wasser, teils tiefe Gumpen,
Watstock mitnehmen, kurze Rute nötig, schöne Natur, wie die Indianer anpirschen,
urig, interessant, abwechslungsreich.

Gesehen haben wir schöne Äschen, Bach- und Regenbogenforellen sowie Döbel und Hans wurde schon ganz unruhig beim Anblick der Äschen.

weißer Regen Bachforelle Lindner Bräuweißer Regen Brücke Lindner Bräu





 


Hans hielt am nächsten Morgen nichts mehr und er ging ins Wasser.
Bine verzichtete aufgrund der voraussichtlichen Kraxelei aufs Fischen.
Bis zum Mittag konnte Hans ein paar kleinere Fische landen.
Mittags kam Konrad, ein Fliegenfischer Freund, die beiden Männer wollten
dann auch gleich zum Fischen gehen.
Hans und Konrad unterwegs zum Fliegenfischen am weißen Regen

Beim Sportplatz in Bad Kötzing wurde geparkt,
hinterm Sportplatz schauten wir nochmal von der Fußgängerbrücke in den weißen Regen und dann ging es los.

weißer Regen Brücke am Roten Steg

Bine ging in den herrlichen Kurpark und die beiden Männer zum Fischen.
Hans und Konrad fischten drei Tage gemeinsam am weißen Regen.
weißer Regen Kurpark

Die Beiden waren begeistert von der Natur am weißen Regen und berichteten jeden Tag von Ihren schönen Erlebnissen.weißer Regen Hans beim Drillen Brücke Lindner Bräu

Zum Lieblingsstück wurde der weiße Regen am Kurpark in Bad Kötzing.

weißer Regen Kurpark
Konrad konnte hier einen Eisvogel beobachten und die Beiden sahen einen vom Biber
gefällten Baum.

Konrad im weißen Regen am Kurpark in Bad Kötzting1

weißer Regen Kurpark

Das Fischen gestaltete sich teils nicht einfach, häufig steile Uferkanten mit
viel Baum- und Buschbewuchs, führten manchmal dazu, das auf dem Mors runter  ins
Wasser gerutscht wurde. Aber Achtung, das Wasser kann tiefer sein als man denkt, da der
Untergrund weich sein kann.
weißer Regen Bachforelle Hans


Hier ein Eindruck einer Superpupa, bei Hans an der Rute.
Als ich durch die Luft sauste, war ich erstaunt, wo war ich hier, dunkler Untergrund war ja noch nie ein Gesprächsthema bei uns in der Fliegenbox. Ich landete sacht und unter mir sah ich Kraut im klaren Wasser wedeln. Ich sah eine schöne Äsche auf dem Kraut stehen, na das würde wohl einfach werden.
Ich kam immer näher und war schon auf einen Biss gefasst,
aber nein, die Äsche ignorierte mich. Ich versuchte noch ein paar Mal die Äsche zu
animieren aber nichts geschah. So ein Pech, da war ich wohl zu vorlaut.
Später hörte ich von einer Rehhaarfliege, das Sie Hans die ersehnte Äsche in die Hand
bringen konnte.

weißer Regen Hans Äsche

weißer Regen Hans Äsche





 

 

Wir werden auf jeden Fall mal wieder hinfahren, da Bine Rückenprobleme hatte, will Sie sich dann offenere Wiesenstellen zum Fischen suchen.

Noch etwas zum Fischerstüberl:
abends kann man herrlich auf der Terrasse bei einen Klönschnack fachsimpeln und den schönen Ausblick über die große Rasenfläche und den schwarzen Regen geniessen.
Wenn man möchte, kann das Frühstück auch hier verzehrt werden.Fischerstüberl Balkonausblick

In den Zimmern nach hinten heraus kann dieser Ausblick auch genossen werden.

weißer Regen Einlauf in schwarzen Regen Fischerstüberl

 

 

     
Tight Lines
Bine und Hans