Schlagwort-Archive: Fly tying

Rehhaar-Sedge mit Monofilbeinen

Grundwicklung vom Öhr nach hinten legen und überlackieren.
Dubbing mit dem Faden verdrallen und nach vorne winden.
In der Mitte des Hakens, ein Monofilstück für das
hintere Beinpaar mit einbinden.
Das Dubbing weiter nach vorne bringen, dabei das letzte Stück
des Hakenschenkels freilassen.
Noch zwei Monofilstücke einbinden, für zwei weitere Beinpaare.
Ein Rehhaarbündel mit einem Haaraufstoßer auf gleiche
Länge ausrichten und einbinden.
Den Faden abbinden und mit einen Kopfknoten sichern.
Den Überstand der Rehhaare am Öhr zurechtstutzen.
Den Kopfknoten lackieren und jetzt die Monofilbeine
formen: Beine aus monofiler Schnur.

Rehhaar SedgeRehhaar Sedge

 

CDC-Rehhaar-Sedge

Grundwicklung vom Ohr nach hinten legen und überlackieren.
Hechel einbinden.
Dubbing mit dem Faden verdrallen und nach vorne winden,
dabei das letzte Drittel des Hakenschenkels freilassen.
Die Hechel in gleichmäßigen Windungen auch bis dorthin
binden und sichern.
Ein Rehhaarbündel mit einem Haaraufstoßer auf gleiche Länge
bringen und einbinden.
CDC-Fibern in die Schlaufe des gespleißten Faden legen und verdrallen.
Diesen Strang nach vorne zum Hakenöhr winden und dabei nach jeder
Wicklung, die Fibern nach hinten streifen, damit ein schöner
Hechelkranz entsteht.
Den Faden abbinden, einen Kopfknoten und diesen lackieren.
Jetzt noch den Heckelkranz zurecht schneiden und fertig
ist die Fliege.

CDC-Rehhaar-Sedge
CDC-Rehhaar-Sedge

Superpupa

Grundwicklung vom Öhr nach hinten legen und überlackieren.
Hechel einbinden.
Dubbing nach vorne winden,
(das Dubbing lose mit dem Faden, oder in der Schlaufe, des Dubbingtwisters oder
des gespleißten Fadens verdrallen).

Varianten – Beispiele:
⇒    zwei verschiedene Dubbingfarben verwenden,
           z. B. von hinten bis zur Hakenmitte grau und bis vorne schwarz
⇒    statt Dubbing Moosgummi verwenden,
           z. B. nur rot, oder aber bis zur Hakenmitte gelb und den Rest in rot.

Die Hechel in gleichmäßigen Windungn nach vorne bringen,
Kopfknoten und diesen lackieren.
Die Mitte der Hechelfibern, jeweils ober- und unterhalb des
Hakenschenkels wegschneiden, sodaß der Rest aussieht, wie ein V oberhalb
des Hakenschenkels und unterhalb wie ein umgedrehtes V,
wenn man von vorne über die Fliege schaut.

Superpupa         Superpupa    superpupaSuperpupa

Beine aus monofiler Schnur

Zum Abschluß forme ich die eingebundenen Monofilstücke.
Die Pinzettenspitze wird über ein Teelicht erhitzt und
damit die Gelenke gebogen.
Teilweise drücke ich mit einer glatten oder geriffelten Spitzzange,
noch ein wenig Struktur in die Monofilbeine.
Besonders die Füße, also die Auflagefläche auf dem Wasser,
drücke ich gerne ein wenig flacher.
Als letztes werden die Beinchen noch mit einem braunen / schwarzen Edding
bemalt.

Vorsicht ist geboten beim Formen der Monofilstücke, mit der
heißen Pinzette.
Es wäre ärgerlich, wenn die Beinchen zum Schluß durchschmelzen
und damit verloren gehen.
Also am Besten vorher einige Male probieren, wie sich das Monofil
beim Erhitzen verhält.

 Beine aus monofiler Schnur

Beine aus Pinselhaar

Ein Pinselhaar mit der Hechelklemme festhalten.
Am Bindestock habe ich die Möglichkeit, die Hechelklemme mit einer Schraube
zu befestigen, für einen besseren Halt.
Mithilfe einer Häckelnadel binde ich vier Knoten in das Pinselhaar, als Gelenke
für ein Beinpaar.
Kurze Pinselhaare werden mit zwei Knoten, für ein Bein versehen.
Zum Schluß fixiere ich die Knoten noch mit etwas Bindelack.

Beine aus Pinselhhaar                         Beine aus Pinselhaar

Einblick in Bine’s gebundenen Fliegen